Social Media Strategie – Erste Schritte

Im Online Marketing ist es wie auch in allen anderen Bereichen des Marketing entscheidend, in einem Konzept die richtige Strategie zu planen um die Ziele zu erreichen, die man sich gesetzt hat.

In diesem Schritt stellen viele eines fest: Dass sie oft noch gar keine genaue Vorstellung davon haben, welche konkreten Ziele sie erreichen möchten. Das führt oft zu Misserfolgen, denn in allem, das man vorhat, ist es ratsam ein klares Ziel vor Augen zu haben, das man dann verfolgt und ein Konzept erarbeitet mit dem man zeitsparend und effektiv arbeiten kann.

Was ist eine Social Media Strategie?

In der Social Media Strategie werden Maßnahmen und Reaktionen festgelegt, die dazu dienen, vorher festgelegte Ziele mithilfe Sozialer Medien zu verwirklichen. Dazu zählt auch der (begründete!) strategische Einsatz unterschiedlicher Kanäle wie Blogs, Mikroblogs (Twitter), Netzwerken (Facebook, Xing, Linkedin), Fotoseiten (Instagram) oder Videoplattformen (Youtube).

Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Social Media Konzepts sind:

  1. Definition der Unternehmensziele
  2. Identifikation der Zielgruppe
  3. Social Media Kanäle auswählen
  4. Content erstellen und veröffentlichen
  5. Traffic / Erfolg messen

 

Die Social Media Strategie sollte mit der Unternehmensstrategie abgestimmt sein. Es sollten also gemeinsame Ziele über die Medien erreicht werden. Hierfür ist es notwendig die interne und externe Kommunikation in Inhalt, Stil und Form aufeinander abzustimmen. Nichts wirkt auf den Kunden oder Leser unglaubwürdiger als ein widersprüchliches Image. Hier helfen festgelegte Social Media Guidelines und Richtlinien.

Ein großer Vorteil von Social Media ist die Datenanalyse in Echtzeit, auch Monitoring genannt. Anhand der Ergebnisse lässt sich die Social Media Strategie immer wieder modifizieren und optimieren.

Bei der Wahl der Social Media Kanäle sollte überlegt werden, ob sich deren Einsatz für die Wunschzielgruppe tatsächlich lohnt oder ob man nur wieder zusammen mit anderen auf den nächsten Hype aufspringt. Ist deine Zielgruppe auf dem Kanal aktiv? Habe ich genügend Content (Texte, Bilder, Videos etc.), den ich regelmäßig erstellen und publizieren kann? Will mein Zielkunde diese Inhalte tatsächlich sehen? Habe ich genügend Zeit, diese Inhalte zu erstellen und somit diesen Kanal auch angemessen zu bedienen? Habe ich die finanziellen Mittel, um meine Mitarbeiter zu schulen und auf dem aktuellen Stand zu halten? All dies sind Fragen, die man sich stellen sollte, bevor man einen Social Media Account anlegt und sich für einen bestimmten Kanal entscheidet.

Der Aufbau eines Social Media Kanals ist eine Langzeitstrategie und auf mehrere Jahre ausgelegt, Schließlich möchtest du deine Zielgruppe dauerhaft an deine Marke bzw. an dein Unternehmen binden.

Um die richtige Zielgruppe zu finden, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Welche Menschen wollen wir ansprechen?
  • Welches Problem, welches Interesse verfolgen die Menschen, die wir ansprechen wollen und wie können wir dem begegnen?
  • In welchen Netzwerken / Kanal bewegen sich unsere Wunschkunden?
  • Welchen relevanten Content bieten wir an?
  • Zu welchem Netzwerk passt dieser Content am besten?
  • Welche Möglichkeiten und Funktionen bieten die einzelnen Netzwerke?
  • Welche Netzwerke werden von Google priorisiert?
  • Wie viel Budget können wir jährlich investieren?
  • Wie viele Mitarbeiter helfen bei der Umsetzung der Social Media Strategie?
  • Welche Unterstützung benötigen die Mitarbeiter, um die Kanäle zu betreuen?
  • Wie soll die Reichweite generiert werden?

Reichweite könnt ihr organisch oder bezahlt gewinnen. Von User generiertem Content über SEO-Maßnahmen, Owned Content (Webseite und Newsletter) bis hin zu Paid Content über z.B. Google Adwords oder eigene Advertising-Dienste der jeweiligen Social Media Plattformen gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Es ist nicht wichtig, schnell zur Nummer eins zu werden. Vielmehr sollte es das Ziel sein lange Nummer eins zu bleiben. Viele Social Media Manager machen den Fehler, dass sie in einer zu frühen Periode auf Zahlen achten und sich an Messwerten wie Follower und Reichweite orientieren, die in diesem Stadium der Social Media Strategie noch gar keine bedeutsame Aussage treffen kann. Viel bedeutsamer ist es, aus den Fans zufriedene Kunden und langfristige Branding Partner zu machen. Eine der wichtigsten Fragen ist also: Was mache ich nachdem ich Reichweite und Fans generiert habe? Wie halte ich meine Kunden langfristig bei Laune und biete ihnen Content, der sie auch dauerhaft interessiert?

Echte Loyalität und nachhaltige Bindung sind Ziele, die mit einer guten Social Media Strategie nachhaltig erreicht werden sollten. Auch dann, wenn vielleicht nach den ersten 6 Monaten die erste Motivation verpufft und das erste größere Budget aufgebraucht ist.

Relevanz und Leidenschaft schlägt finanzielle Argumente. Findet einen Mitarbeiter, der wirklich für Social Media brennt und sich damit voll und ganz identifizieren kann. Erarbeitet dann einen langfristigen und detaillierten Themenplan. Nichts ist schlimmer als wenn euch mittendrin die Themen ausgehen und ihr nicht wisst, worüber ihr schreiben sollt. Überlegt euch auch, auf welche Keywords ihr ranken wollt (Google Suche) und wie ihr diese in eure Überschriften und Textbausteine einpflegen könnt. Wer sucht euch und eure Themen und welche Begriffe gibt er ein, welche Wörter fallen ihm an schnellsten ins Auge, wenn er mit wenig Zeit durch die vielen Social Media Seiten scrollt?

 

Content Strategie – Kundenkommunikation als Beziehungsarbeit

Beachtet bitte, dass ihr eure Community nur dann bei der Stange haltet, wenn ihr euren Kunden echten Mehrwert bietet. Das einfache Posten von klassischen Pressemitteilung-Postings reicht hier nicht mehr aus, um langfristig das Interesse der Zielkunden zu halten.

Für eine tragfähige Social Media und Content Strategie sind folgende Punkte wichtig:

  • Analysiert die Nutzerinteraktion und überprüft, ob die Beiträge für den Leser wirklich Nutzen haben. Kommentieren und teilen sie eure Beiträge?
  • Wie werden die Kunden an das Unternehmen gebunden?
  • Eure Beiträge sind koordiniert und aufeinander abgestimmt.
  • Werden deine Beiträge geteilt?
  • Wie strategisch ist der Themenplan in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung (SEO)?
  • Wie viele der Themen sind nur altes Marketing in modernen Medien? Sind diese noch zeitgemäß?
  • Habt ihr genügend personelle Ressourcen und Zeit über das Jahr verteilt?
  • Könnt ihr in Echtzeit reagieren?
  • Achtet auf kontinuierliche Schulungen und Weiterbildungen!

Content begeistert dann, wenn er einen Bezug zum Unternehmen und dessen Produkten hat. Postet bitte nur Inhalte, die auch etwas mit eurem Unternehmen zu tun haben und verzichtet auf dieses unsinnige Clickbating oder unlustige Witze, die gerade jeder postet, weil es gerade Trend wäre. Dadurch verliert ihr mehr Leser, als dass ihr neue gewinnt. Es wirkt einfallslos und der Leser kann in seinem Dschungel an Informationen darauf verzichten und wird seine Benachrichtigungen für eure Seite, euren Blog oder Feed bald stumm schalten oder abstellen oder eure Seite entfolgen.

Ihr betreibt mit einem Social Media Kanal kein Sales Management sondern Social Media Management. Deshalb denkt bitte immer daran: Hinter dem Computer oder Smartphone sitzt ein Mensch mit Wünschen und Bedürfnissen, mit dem Wunsch sich mitzuteilen und persönlich angesprochen zu werden. Behandelt eure potentiellen Leser eurer Inhalte also auch bitte immer so und nicht wie einen Computer, der den Verkauf eurer Produkte über einen Algorithmus steuert: schreibt ehrlich, engagiert, auf einer vertrauensvollen Ebene, diskutiert, reagiert, gebt Feedback und lasst eure Follower und Fans nicht im Regen stehen und denkt daran: langfristige Fans werden irgendwann zu Markenbotschaftern und können schließlich Reputation und Sales eures Unternehmens erheblich verbessern.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.